Nachlese

KM: Remis in letzter Sekunde - Punkteteilung gegen Simmering

Vinzenz

Red Star Penzing - 1.Simmeringer SC 1:1 (0:0)

Unser Torschütze:

(90+2.) Vinzenz Zitny

Ein Match ist erst zu Ende, wenn der Schiri abpfeift! Dies mussten die Gäste aus Simmering bitter zur Kenntnis nehmen. Egal ob verdient (was es jedenfalls war), oder nicht - lange Gesichter bei den Gästen nach dem späten Treffer der Reds.

Es war ein durchaus wichtiges Match für beide Teams. Wollten die Simmeringer den Anschluss an die Spitze nicht verlieren und ihr erklärtes Ziel „Wiederaufstieg“ noch erreichen, waren 3 Punkte Pflicht und bei unseren Jungs galt es den Anschluss an das obere Drittel zu halten.

So gestaltete sich in der ersten Hälfte ein eher zerfahrenes Spiel, mit wenig spielerischer Klasse. Beide Defensivreihen standen gut und ließen wenig zu und so wurde viel mit hohen Bällen versucht Torgefährlichkeit zu erzeugen. Es waren die Gäste, die in Ballbesitz etwas mehr Gefahr ausstrahlten und durch viele Standards (zuviele unnötige Fouls unserer Jungs in der eigenen Hälfte) immer wieder sich dem Tor annäherten. Unsere beiden Türme, Kapitän Paul Gorbach und Ante Pasalic behielten jedoch meist die Lufthoheit und konnten die Bälle klären. Und doch war es unser Team, das beinahe aus einer Standard in Führung ging. Corner auf die 2. Stange — Ante zur Stelle, er konnte den Ball aber nur an die Querlatte setzen. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Pause.

Zur Pause der erste Wechsel: für den glücklosen Sebi Hosiner, welcher im Zentrum nicht wirklich zur Geltung kam, wurde Youngster Cem Üstündag gebracht. Die ersten 15 Minuten nach der Pause gehörten eindeutig unseren Burschen. Mit viel Elan und Selbstbewusstsein wurden die Gäste in deren Hälfte gedrängt - es lag der Führungstreffer in der Luft.

Doch es kam anders! Nachdem der erste Elan verpuffte, das Spiel wieder ausgeglichener war, ließ sich Vinzenz Zitny an der Seitenoutlinie tüpieren. Anstatt zu klären bzw. den „Outball“ energisch abzudecken, schnappte sich der Simmeringer Angreifer mit „Köpfchen“ den Ball, lupfte diesen noch am Innenverteidiger Paul Gorbach vorbei und traf den aufspringenden Ball perfekt aus 25 Meter über den stauenenden Goalie Patric Klemmer ins lange Kreuzeck! Marke „Traumtor“  oder „Tausendguldenschuss“ - je nach Willen des Betrachters. Wir schrieben die Minute 71.

Die Gäste versuchten den Anweisungen ihres Trainers zu folgen und diesen Eintorevorsprung zu verteidigen und zu verwalten. Dies gelang den Simmeringern anfangs ganz gut, sie ließen kaum Chancen zu und versuchten in den Kontern die Entscheidung herbeizuführen. Unsere Jungs zeigten wie in den letzten Spielen einen unbändigen Willen dieses Spiel nicht verloren zu geben. In den letzten 10 Minuten kündigte sich das Tor schon mit vergebenen Großchancen an. 2x der eingewechselte Thomas Simonic, 1x Paul Gorbach mit einem Kopfball aus kurzer Distanz, 1x Luki Sonvilla nach einer Ecke völlig freistehend, den Goalie der Gäste in die Arme köpfelnd.

In der 92. Minute endlich der verdiente Ausgleich. Kapitän Gorbach bereits in der Offensive, verlängerte per Kopf, Artur Kukalaj war seitlich frei, zog Richtung Grundlinie, ein Stanglpass, den vermeintlich niemand erreicht (Simonic rutschte daneben, Gorbach zu spät) und plötzlich rauschte Verteidiger Vinzenz Zitny daher, der den Ball aus spitzem Winkel wuchtig ins lange Eck setzte. Riesen Jubel bei den Reds und den heimischen Fans und die anfangs beschriebenen langen Gesichter bei den Gästen und deren mitgereisten Unterstützer.

Die aufopfernd kämpfenden Reds, die immer noch an sich und einen Punktegewinn glaubten wurden belohnt! Co-Trainer Matthias Janetschek: „So ein Spiel ist nichts für schwache Nerven. Die Emotionen nach dem späten Ausgleich, die Freude bei den Burschen zu sehen, die alles gegeben haben um nicht als Verlierer vom Platz zu gehen, ist schon was besonderes und geht auch an uns Trainer nicht vorbei. Es waren zuletzt ganz besondere Spiele, wo wir in den letzten Minuten die Spiele entschieden oder wie heute herumreißen konnten.“

Nach der Osterpause kommt mit dem LAC der nächste Gegner in die Kendlerstrasse. Achtung nach der Zeitumstellung erst um 16.00 Uhr. Ein spannendes Spiel scheint garantiert!