Nachlese

KM: Last-Minute-Sieg im Kendlerroadderby

KM

Helfort 15 Young Stars : Red Star Penzing - 2:3 (1:2)

Unsere Torschützen:

(23.) Mazen Darwish
(26.) Klemens Messner
(90+2.) Mazen Darwish

Die jahrelange (bald jahrzehntlange) Serie ohne Niederlage gegen den Nachbarn SPC Helfort ging auch im Jahr 2018 weiter. Diesmal aber hochdramatisch bis zum Schluss, wobei die Rotsterne das bessere Ende für sich verbuchen konnten. Wieder waren es die „Neuzugänge“, die für die Tore sorgten.
Tabellarisch wurden wir auswärts als leichter Favorit gehandelt. Obmann Odo Köstler vor dem Match: „Ich wäre mit einer Punkteteilung hochzufrieden!“. Sein Wunschergebnis wäre beinah eingetroffen.
Anfangs plätscherte das Spiel dahin, keines der beiden Teams zeigte mit spielerischer Qualität auf, jedoch wirkten die Heimischen aggressiver und unterbanden durch viele harte Zweikämpfe unsere Versuche eines Spielaufbaus. Somit kam es auch zu sehr wenigen Top-Chancen, wobei hier nicht unerwähnt bleiben darf, dass Helfort durch eine Vielzahl von sehr gut getretenen Eckstößen immer wieder Gefahr ausstrahlte.
Es war wieder unser „Neuzugang“ aus dem Nachwuchs, der unser Team wachrüttelte. Eine Kopfballvorlage von Thomas Simonic verwertete Mazen Darwish eiskalt, obwohl er sich im 16er den Ball zu weit vorlegte, die Torchance eigentlich schon verloren schien. Es folgt eine Phase in der unsere Jungs die Partie kontrollierten und nochmals zuschlagen konnten. Einen gut gezirkelten Freistoß von Mo De Bock verwertete unser routinierter Neuzugang Klemens Messner mit „Köpfchen“.
Nach dem 2-Torevorsprung ließ die Anspannung unserer Burschen wieder etwas nach und die Heimischen kamen auf und das Trainerteam Sonvilla/Janetschek sehnten den Pausenpfiff herbei. Ein unkontrollierter „Ausputzer“ der Helfortabwehr fiel dem Helfortangreifer Selmanovic vor die Füße – es kam zum Zusammenstoß mit dem herauseilenden Keeper Patric Klemmer – der Ball landete, zum Torabschluss bereit, vor den Beinen des Angreifers, der das Spielgerät in das leere Tor hob. Mit dem Anschlusstreffer ging es in die Pause.
Für den zweiten Durchgang nahm das Trainerteam eine taktische Änderung vor und es wurde auf eine 4er Abwehr umgestellt, um den vielen hohen Bällen besser entgegen zu wirken. Die Umstellung (inkl. Tausch Sonvilla Luki rein – Michi Doralt raus) machte sich bezahlt, denn Helfort gelang es nicht mehr gefährlich vor unser Tor zu kommen. Es schien eine reife Leistung unseres Teams zu werden, die den Vorsprung souverän verwaltete, ohne selber Gefahr auszustrahlen. Ein verunglückter Versuch, eine Flanke mit dem Kopf zu klären, lenkte den Ball zentral auf 20 Meter vor dem Tor ab, wo sich der Helfortakteur Alilovic ein Herz nahm und den Ball volley ins Tor versenkte. Marke Traumtor – wurde zum Albtraum unserer Trainer in Minute 84!
Die letzten Minuten hatten es dann in sich. Jetzt war es ein richtiges Derby auf „Messers Schneide“. Jeder Angriff der beiden Mannschaften war eine Torchance, beide Teams wollten unbedingt den Sieg und kämpften um diesen mit „offenem Visier“. Helfort zuerst mit der „100er“ – Obmann Sohn Odo Köstler kam zentral vor dem Tor, innerhalb des 16ers, frei zum Abschluss und setzte den Ball jedoch deutlich über das Tor.
Deutlich besser unser Angriff in Minute 92 – eine Überzahlsituation gut auf die völlig freie linke Seite verlagert – und wieder war es Youngster Mazen, der den Ball aus vollem Lauf eher schlecht mitnahm, diesen jedoch wuchtig und unhaltbar per Innenstange im langen Eck versenkte. Riesenjubel und Erleichterung bei den Reds und deren Fans.
Dieser Sieg war zwar etwas glücklich, aber nicht unverdient. Unser Team mit der „reiferen“ Leistung und wenn man ein Derby gewinnt, dann bleiben solche Spiele jedenfalls in Erinnerung. Gratulation an das Team, das trotz dem späten Ausgleichs nicht verunsichert war und volles Risiko für den Sieg genommen hat.