Nachlese

KM: Albania und endlich der erste Dreipunkter

km albaniaRSP - Albania 4:0 (2:0)

Die sogenannten Pflichtaufgaben sind am schwersten zu erledigen. Wer den „Zerfall“ von Albania mitverfolgte, dem war sofort eines klar: die Reds waren zu Hause haushoher Favorit. Aber Vorsicht! Letzte Woche führten die Albaner gegen den Titelaspiranten Süssenbrunn bis zur 70. Minute mit 2:1 und verloren das Spiel erst durch 2 Corner-Tore. Unsere Jungs trafen also auf ein Team, das nichts zu verlieren hatte, sie können nur gewinnen und dies ließ bei den Trainern im Vorfeld doch die „Alarmglocken“ läuten.

Trainer Michi Sonvilla im Vorfeld: „Der erste Dreier muss gegen Albania zu Hause her! Auch wenn es kein schönes Spiel werden sollte, das Ergebnis zählt.“

Es war dann doch ein sehr eindeutiges Spiel, obwohl die Gäste tief standen und  uns erst ab der Mittellinie attackierten. Unsere Jungs gingen fokussiert in die Partie, ließen den Gegner hin und her laufen, versuchten mit viel Ballbesitz auf die Chancen zu warten. Als erster war es Hagen Niederkofler, der sich im Zweikampf durchsetzte und an der 16er Linie abzog – 1:0! In dieser Tonart ging es weiter und wieder waren es die vergebenen klaren Torchancen die wehtaten. In einem solchen Spiel, gegen einen solchen Gegner sollte unser Team viel schneller für klare Verhältnisse sorgen. Ein „Traumfreistoß“ von Sebi Hosiner führte zur 2 Tore Halbzeitführung. Chancen Albania: Fehlanzeige.

Anfang der zweiten Hälfte kamen die Gäste etwas auf und konnten das Spiel mitbestimmen ohne jedoch eine klare Chance zu kreieren. Nach ca. 10 Minuten wieder das gleiche Bild, immer wieder gut vorgetragene Angriffe über die Seite, aber die Flanken oder der Stanglpass fanden keinen Abnehmer bzw. waren sie viel zu ungenau. Die Spieler von Albania waren nur dann wirklich auffällig wenn sie gefoult wurden (heißblütige albanische Theatralik bzw. Drohgebärden), oder wenn Schiedsrichterentscheidungen nicht gut geheißen wurden. So auch in Minute 61, wo der Tormann der Gäste einen Schuss nicht festhalten konnte (Tormanntrainer Vali Lipitors berüchtigter Spruch vom „heißen Ball“ kam hier zum Tragen), den Abpraller im zweiten Nachfassen sicherte, aber von Hagen Niederkofler attackiert wurde. Der Schiedsrichter pfiff ein Tormannfoul, der Tormann stürmte auf unseren Spieler zu, der Schiedsrichter versuchte den Tormann zu beruhigen und wurde mit Schimpfworten bedacht. Eine Rote Karte war die unvermeidliche Folge, dies führte zu einem weiteren verbal emotionalen Ausbruch, wo gleich alle Schiedsrichter bedacht wurden: „Ihr Schiris seid alle …..kinder!“ Der Ordnerdienst (unter der umsichtigen Leitung von Ordnerobmann Wolfgang Feichtinger) war notwendig um den erregten Tormann vom Platz zu geleiten.

Der kurz zuvor eingewechselte Hofer Gernot „vollstreckte“ in Minute 69 nach einer Flanke von Sebi Hosiner gekonnt in Form einer Pirouette, wie wir sie sonst nur vom Eiskunstlaufen kennen, aber drin ist drin und somit die Partie vorzeitig entschieden.

Danach war unser Team haushoch überlegen, konnte aber diese Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Es war auch der Eindruck da, dass die Spieler zu wenig „torhungrig“ sind. Wieder ein Gegner, den unsere Mannschaft wegschießen muss und doch gelang uns nur noch ein Tor durch Ante Pasalic in Minute 90.

Eine klare Angelegenheit an der Kendlerstraße und endlich der erhoffte, der geforderte Dreipunkter! Jetzt gilt es noch an der Abschlussschwäche zu arbeiten und sich für die gezeigten Leistungen zu belohnen, denn dann ist viel möglich für die Reds!

Bitte vormerken: am Mittwoch findet um 18.45 Uhr das Cupsspiel gegen den SV Mannswörth (aktuell 2. der Stadtliga) statt! Vielleicht kann unser Team im Cup wieder überraschen und dem scheinbar übermächtigen Gegner paroli bieten.