Nachlese

KM: Sieg gegen A11-R.Oberlaa

KampfmannschaftKM: RSP : A11 - R.Oberlaa 3:0 (2:0) 

Tore der Extraklasse und ein Pechvogel!

Der Pechvogel zuerst: Niko Wollner verletzte sich in der letzten Aktion des Donnerstag Abschlusstrainings in einem Zweikampf derart, dass die Bänder (vmtl. Außenbänder laut erster Untersuchung) gerissen sind. Für Niko, der gerade erst eine schwere Verletzung hinter sich hatte, ein besonderes Pech. Unser unermüdlicher Kämpfer hat den ersten Schock bereits überwunden und alle hoffen, dass die Diagnose nach der MR eine baldige Rückkehr ins Team ermöglicht. Niko hat es sich nicht nehmen lassen an diesem Spieltag die Mannschaft als Zuseher zu unterstützen.

Die Liste der Ausfälle im Heimspiel gegen Oberlaa war neben den Langzeitverletzen (Sonvilla, Schatz, Steiner) lang und es mussten wieder Stammkräfte vorgegeben werden: Paul Gorbach (gelb/rot gesperrt), Niko Wollner (verletzt), Ante Pasalic (krank, aber auf der Bank sitzend) und nicht zu vergessen Co Schipek, der „Häuslbauer“.

So gesehen waren die Vorzeichen nicht sehr rosig, denn das Trainerteam Sonvilla/Schipek musste wieder einmal kräftig in der Aufstellung „umrühren“. Karlo Olsak musste als Innenverteidiger agieren, Gernot Hofer übernahm die rechte Verteidigerposition und Maurice De Bock kam zu seinem Startdebüt.
Die Gäste aus Oberlaa sind sehr durchwachsen in die Saison gestartet und daher als Außenseiter an die Kendlerstraße gekommen. Von Beginn an standen die Gäste sehr tief, attackierten unsere Jungs erst in der eigenen Hälfte und überließen uns das Spiel. Gespielt wurde am Rasen, was den Gästen gar nicht behagte und so am rutschigen Grün nicht sehr standhaft agierten. Es wurde eine klare Sache für unser Team, wobei die beiden Tore der ersten Hälfte sich das Prädikat „Extraklasse“ verdienten.

Tor 1: nach einer (vom abwesenden Co-Schipek einstudierten) Einwurfvariante flankte Mo De Bock perfekt in den Strafraum und der heranbrausende Younster Max Eksler zeigte seine Klasse, nahm den Ball volley mit der Innenseite und platzierte den Ball genau im Eck!
Erwähnt werden muss auch ein Lattenköpfler von Sebi Hosiner, nach einer Superflanke von Mo De Bock auf die 2. Stange, wo der heranstürmende Hosiner den Ball leider nicht im Tor unterbrachte.

Tor 2: ein von Karlo Olsak perfekt gespielter langer Ball auf die Außenbahn zu Sick Thomas, der seinem Gegenspieler toupierte, den Ball sich am 16er Eck vorlegte und mit Links ins lange Eck schlenzte.

In Hälfte zwei wurde eigentlich erwartet, dass die Gäste sich gegen die drohende Niederlage aufbäumen werden, aber weit gefehlt – die Spielanlage wurde nicht verändert, weiterhin standen die Oberlaaer sehr tief. So wurde es eher eine „langweilige“ Sache, denn unser Team nahm wenig Risiko und ließ den Ball und Gegner laufen.

So dauerte es noch, bis schlussendlich der 3. Treffer fallen sollte. Sebi Hosiner machte es diesmal besser und verwertete einen Stanglpass eiskalt. Noch zwei Situationen sind eine Erwähnung wert: einmal die vergebene Chance von Sasa Djokic, der zentral am 5er völlig frei den Ball stoppen konnte, war völlig überrascht, dass der Gästekeeper auf der Linie blieb und brachte den Ball nicht im Tor unter. Die Folge war eine sekundlange „Schockstarre“. Die zweite Situation gehörte unserem Goalie Mathias Glanzer, der nach einem Freistoß einen tollen Reflex zeigte und so seine „Hütte“ reinhalten konnte.

Alles in Allem war es eine sehr reife Leistung gegen einen Gegner, der nicht in der Lage war unsere Jungs wirklich zu fordern. Positiv auch die Erkenntnis, dass sich (trotz der vielen Ausfälle) der breite und leistungsmäßig dichte Kader bezahlt macht. Wichtig wird es sein, diesen „Run“ auszunutzen und auch gegen WAF zu sehr unchristlicher Zeit das Potential abzurufen.