Nachlese

KM: Auswärtserfolg beim LAC

ratschi lacKM: LAC - RSP - 0:2 (0:0)

Teils sehr müde Gesichter, ziemlich verschlafen, gerade aus dem Bett entstiegen - so präsentierten sich viele unserer Jungs am morgendlichen Treffpunkt.  „Sonntagfrüh ist nicht meine Zeit“ war die meistgemachte Aussage.

Eigentlich ziemlich treffsicher! Denn die Leistung in der ersten Hälfte war alles andere als ein Leckerbissen. Beide Mannschaften ließen sich nicht herauslocken, standen bei Ballbesitz des Gegners recht tief, spielten abwartend. Unsere Burschen schafften es nicht, die notwendige offensive Laufarbeit und Präzision im Passspiel  auf den Platz zu bringen. Es wirkte behäbig, umständlich und sehr fehleranfällig. Kaum Aktionen in der Offensive über mehrere Stationen. Eine Nullnummer zur Pause war die logische Folge des schwachen Spiels beider Mannschaften. Das Highlight des ersten Durchgangs war sicherlich, dass Niko Wollner trotz erlittenen Cuts (stark blutend, Leibchenwechsel war notwendig – wobei der Schiri scheinbar an Bundesligaspiele dachte und aufforderte, ein neues Leibchen mit der Nr. 5 anzuziehen – es wurde die Nr. 13.) nach einem Zusammenstoß sich nur kurz verarzten ließ und bis zum Ende weiterfightete.

Ziemlich frustrierte Trainer waren beim Gang in die Kabine zur Pausenbesprechung zu sehen. Es sollte besser werden: die Müdigkeit wurde langsam abgeschüttelt, den Burschen scheinbar mehr bewusst, dass es gilt die Punkte zu holen, will man weiter vorne mitmischen. Aggressiver in den Zweikämpfen, mehr Laufarbeit im Spiel nach vorne und vor allem die Präzision im Passspiel fand Einzug in unser Spiel. Und so wurde eine großartig gespielte Aktion, ausgehend vom Innenverteidiger und erstmals als Kapitän auflaufenden Paul Gorbach (genau getimter Pass in die Mitte, Kurzpasskombi und wieder auf die Seite), nach perfekter Flanke von Niko Wollner durch „Ratschi“ Ratschka per Kopf aus kurzer Distanz abgeschlossen. Der Knoten war geplatzt und unsere Jungs spielten wieder ansehnlichen Fußball. Aber auch das Spielglück war auf unserer Seite, denn eine Minute zuvor köpfelte ein LAC-Akteur nach einem Standard an die Innenstange, wo der zurückspringende Ball noch geklärt werden konnte.

Unser Team ließ nach dem Führungstreffer nichts mehr anbrennen. Vielmehr schnürte „Ratschi“ seinen Doppelpack. Der eingewechselte Mo de Bock wurde schön freigespielt, zog Richtung Grundlinie, sah den mitlaufenden Goalgetter und spielte den Stanglpass. „Ratschi“ war sich seiner Sache scheinbar schon zu sicher und setzte den Ball an die Stange, konnte aber im Fallen den Ball noch über die Linie bugsieren. Nach der 2:0 Führung machten die Heimischen noch mehr auf und es kam zu weiteren sehr guten Einschussmöglichkeiten, die allesamt vergeben wurden (Ratschka mit Chancen auf 5 Treffer, Djokic alleine vor dem Tor…).

Eine starke und auch spielerisch überzeugende 2. Halbzeit war notwendig, um die so wichtigen 3 Punkte an die Kendlerstraße zu entführen. Unsere Jungs zeigten sich an diesem Sonntagmorgen anfangs nicht als „ausgeschlafene Bürschchens“, sondern als sehr „müde Krieger“. Diesen Warnschuss müssen die Jungs verstehen, denn nicht immer bleiben wir für einen solchen Beginn unbestraft.

Im nächsten Heimspiel kommt es nach einjähriger Abstinenz wieder zu einem „Grätzelderby“ gegen Slovan HAC, die heuer eine Topmannschaft stellen und ein gehöriges Wörtchen um die Spitzenplätze mitreden werden. Spannung ist garantiert, denn beide Teams liegen nach einem guten Start in die Meisterschaft punktegleich im Spitzenfeld!