Nachlese

Lichtblick U23: Sieg gegen A11/R.Oberlaa

U23A11/Rapid Oberlaa : Red Star Penzing 2:8 (2:2)

NACH PLANLOSEN 20 MINUTEN FÄHRT DIE U23 WIEDER EINEN UNGEFÄHRDETEN 8:2-SIEG BEI AUSTRIA 11/RAPID OBERLAA EIN

Seit Wochen spielt unser U23-Team die Gegner in Grund und Boden. Die letzte Niederlage datiert aus der 1. Runde (2:4 bei Hellas Kagran). Seitdem hat man, sage und schreibe, 11x hintereinander gewonnen. Woche für Woche überzeugte man mit einem Offensivspektakel und schoss dabei 58!!! Treffer. Das ist immerhin ein Schnitt von 5,8 Treffer/Spiel. Dabei darf man selbstverständlich nicht vergessen, dass das Team immer wieder mit Kaderspielern der Kampfmannschaft gespickt ist. Aber auch die Spieler aus der U18 verstärken immer wieder die U23. Dieser Cocktail (Kaderspieler der Kampfmannschaft, Spieler der U18, und nicht zuletzt die Spieler der U23 selbst) an Spielern versucht immer wieder zu verzaubern. Logischer Weise ist das Tempo im laufenden U23-Bewerb nicht so hoch, und die Gegner sind keinesfalls nur annähernd so stark, trotzdem bietet die U23 immer wieder sehr ansehnlichen Fußball.

Diesen ansehnlichen Fußball ließ das Team allerdings in den ersten zwanzig Minuten in der Partie am Samstag vermissen. Austria 11/Rapid Oberlaa überraschte die Spieler der Rotsterne mit aggressivem Pressing. Die Gäste zeigten sich überrascht und verunsichert und luden die Gegner quasi zum Tore schießen ein. Nicht verwunderlich, dass es bereits nach sechs Minuten 2:0 für die Gastgeber stand. Zwei haarsträubende Fehler ließen die Gastgeber jubeln. Beim ersten Treffer servierte Goalie JAJA, der leider nicht seinen besten Tag erwischte, ÖGRETMEN den Ball am Fünfer und beim zweiten Treffer war FALLY der Vorbereiter für den Torschützen HUBMER! Trainer WEIXLER und ERCEG waren erbost ob der Leistung ihres Teams. Lautstark versuchten sie Ordnung in das Spiel der Rotsterne zu bringen.

Nach zwanzig Minuten fingen sich die Rot-Schwarzen. Angeführt von DE BOCK (der sich absolut wieder für einen Einsatz in der ersten Mannschaft empfahl) und RADOSAVLJEVIC übernahmen die Gäste wieder das Kommando. Für den Anschlusstreffer brauchte es allerdings eine Standardsituation. Auch dabei zeigen die Mannen der U23 immer wieder ihre Gefährlichkeit. Nach Eckball von SCHÖNBAUER war PARTL zur Stelle und erzielte das 1:2 aus Sicht der Gäste (34.). Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Vier Minuten vor dem Pausenpfiff war DE BOCK zur Stelle und glich aus. Mit einem nun auch schon, völlig verdientem Unentschieden, ging es in die Pause.

In der Halbzeit nahmen WEIXLER/ERCEG zwei Auswechslungen vor. Der junge SIKORA, der zum wiederholten Male, eine sehr ansprechende Leistung geboten hatte, musste verletzungsbedingt in der Kabine bleiben (nach einem Schuss aus kurzer Distanz ins Gesicht dürfte er sich eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen haben). An seiner Stelle kam DJOKIC ins Spiel. Auch STARIBACHER musste in der Kabine bleiben. An seiner Stelle kam SCHWARZENDORFER für die zweiten 45 Minuten ins Spiel.

Und plötzlich ging im Offensivspiel der Gäste wieder die Post ab. DE BOCK war in der 54. Minute zum zweiten Mal zur Stelle und brachte die Rotsterne zum ersten Mal in Führung. Nur zwei Minuten später war die Partie entschieden. Der eingewechselte DJOKIC erhöhte auf 2:4. Damit war der Widerstand bei Austria 11/R.Oberlaa gebrochen. Auch schien bei den Gastgebern jetzt die Kraft zu fehlen. Sie mussten Tribut zollen für ihre gute, aggressive Spielgestaltung in der ersten Halbzeit. PARTL erhöhte in der 62. Minute bereits auf 5:2. So schlecht die ersten zwanzig Minuten aus Sicht der Rotsterne waren, so glänzend war der zweite Durchgang. Nun gelangen wunderbare Kombinationen. Die Hausherren hatten oft ihre liebe Müh und Not, ihren Gegenspielern nachzukommen. SCHWARZENDORFER vollendete ein gutes Solo und schloss zum 6:2 für die Rot-Schwarzen ab (67.). SCHWARZENDORFER, der oft im Training aber auch in manchen Partien seine Genieblitze zeigt, krönte damit seine starke Leistung an diesem Tag. Eine Minute später gelang auch Stürmer VOJINONVIC sein heiß ersehnter Treffer zum 7:2. Ihm fehlt derzeit die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Er ist oft zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Nur die Abgeklärtheit des letzten Jahres fehlt ihm derzeit noch. Den Schlusspunkt vom Trefferreigen erzielte der Kapitän. Nach einem weiteren Eckball spitzelte er den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (73.). Die letzte viertel Stunde schalteten die Rot-Schwarzen vom Tempo her einen Gang zurück und gaben sich mit dem eindeutigen Ergebnis von 8:2 zufrieden. Würde man Fazit fragen würde er wohl meinen, dass nach anfänglicher Überheblichkeit und Unsicherheit des Teams, zu alter Stärke gefunden wurde und der Gegner eindeutig wieder einmal deklassiert wurde!

Am kommenden Wochenende steht ein spielfreies Wochenende bevor, ehe dann in der letzten Runde noch einmal mit Hirschstetten ein unangenehmer Gegner wartet!