Nachlese

Nachwuchs in den Startlöchern ...

Am Wochenende 5./6. September (U18 am 2. September) beginnt für unseren Nachwuchs die neue Saison mit einer Heimrunde gegen Admira Technopool bei den Punktemannschaften bzw. Wiener SK bei den jüngeren Teams. Um an die hervorragenden Leistungen der letzten Saison anschließen zu können, trainieren unsere Burschen bereits über ein Monat sehr motiviert. Und alle brennen darauf, auch in der neuen zu Saison zu zeigen, was wir drauf haben. Wenige Abgänge, aber viele Zugänge zeigen, dass Red Star absolut „in“ ist. Doch wie sieht es speziell bei unseren Punktemannschaften heuer aus? Welche Tendenzen zeichneten sich in der Vorbereitung bereits ab?

U14: Mit Tarek Aamer hat im Sommer ein neuer Trainer das Kommando übernommen, wodurch nunmehr ein komplett frischer Wind in dieser nicht nur personell neu formierten Mannschaft weht. Nach dem letzten Platz im Vorjahr kann unsere U14 heuer eigentlich nur gewinnen! Die harte und gewissenhafte Trainingsarbeit wird sich sicherlich auch in der Punkteanzahl widerspiegeln!

U15: Unser Sensationsmeister des Vorjahrs steht als nunmehr Gejagter natürlich vor einer schwierigen Aufgabe. Noch dazu muss man den Abgang von Torschützenkönig Alen Jusufov zu Rapid kompensieren und einige Neuzugänge erst in das Team integrieren, was sicher etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Dennoch gibt sich Trainer Christoph Popp optimistisch, auch in dieser Saison wieder eine gute Rolle spielen zu können.

U16: Eine Prognose für diese Mannschaft abzugeben ist absolut unmöglich. Man kann höchstens auch heuer wieder mit einer Wundertüte rechnen, bei der von einer hohen Niederlage bis zu einem hohen Sieg immer alles möglich ist. Trainer Benny Neubacher hat jedenfalls in einer sehr harten Vorbereitung dafür gesorgt, dass die körperlichen Voraussetzungen erfüllt werden. Mit 22 Punkten belegte man zuletzt den 10. Rang in der WFV-Liga – man kann gespannt sein, ob dieser Wert verbessert werden kann.

U18: Die Mannschaft verfügt an sich über einen qualitativ hochwertigen Kader, dennoch hat die Vorbereitung gezeigt, dass hier noch viel Arbeit nötig ist, um eine richtig homogene Truppe zu formen. Keine leichte Aufgabe für Trainer Alex Schwarzl, der nicht nur die Jahrgänge 1998 und 1999 verbinden muss, sondern auch stets den Einsatz seiner Spieler in der U23 und in der Kampfmannschaft händeln muss. Wir rechnen damit, dass wir etwas Geduld aufbringen müssen, aber schlussendlich viel Freude mit unserer U18 haben werden und vor allem viele Punkte einfahren werden können!

Wir wünschen allen unseren Teams viel Glück und eine tolle neue Saison 2015/16!

Nils