Nachlese

TOTO-Cup Sieg!

Red Star Penzing : A XIII-Aufhofcenter 3:2 (2:0)

toto cup finale 10 20150521 1711736135

TOTO-Cup Sieg! Grandiose Leistung der Burschen im Happel Stadion!

„Das Endspiel. Im Ernst Happel Stadion. Ein Spiel in anderen Dimensionen. Große Anspannung, aber auch Vorfreude. Was erwartet einen? Träume von einem Triumph und auch Angst vor dem Versagen. Fehler sind verboten. Ein Tor wäre einfach geil! Respekt vor dem Gegner. Glaube an sich selbst. Immer wieder diese Gedanken...alles dreht sich um dieses eine Spiel….alle wollen dich gewinnen sehen….Familie und Freunde werden da sein….“

Die Spieler und Trainer standen unter großem Erwartungsdruck. Es waren aber auch die eigenen Erwartungen, Wünsche und Befürchtungen, denn für den Verein war das Erreichen des Finales bereits ein riesengroßer Erfolg. In der letzten Woche drehte sich alles nur mehr um dieses Spiel. Aber erstaunlicher Weise wirkten die Burschen recht gelassen….

Aber wie es sich für ein Finale gehört, hatte auch dieses seine tragischen Helden. Im vorletzten Training vor dem Finale verletzte sich Sebi Hosiner in einem Zweikampf so unglücklich, dass er im Finale nicht spielen konnte.  Gernot Hofer schaffte es mit der seiner 2. Gelben Karte im Halbfinale ebenso und konnte auch mit einem Bittgesuch im WFV keine Regeländerung herbeiführen – aber die Verantwortlichen nehmen sich für die Zukunft der Sache an – ein schwacher Trost für Gernot!

Vor allem der Ausfall von Sebi Hosiner führte dazu, dass die Trainer noch einmal die Mannschaft umkrempeln mussten. Für Standardspezialist  Hosiner rückte Niko Wollner ins Team und es musste auch in der Offensive etwas verändert werden. „Mo“ de Bock für Schatz Matthias in der Startelf. Jeder der einmal Fußballschuhe geschnürt hat weiß, dass ein jeder auf den Einsatz in so einem großen Spiel brennt und bitter enttäuscht ist, wenn dem nicht so ist.
Das Endspiel im Happel Oval. In dem Ernst Happel Stadion, im größten Stadion Österreichs! Die Rolle des Außenseiters, der eigentlich nichts zu verlieren hat und locker drauflos spielen kann, das liegt unseren Burschen ganz besonders. Und eines wissen nun auch die zahlreichen Zuschauer, ob live im Stadion oder via Livestream im Internet,  unsere Jungs können  richtig guten Fußball spielen. Es half Trainer Keller und seinem Team auch nicht der im Vorfeld beschworene „Geist aus Stockerau“.

Unglaublich war die Unterstützung der Fans, angeführt von der Guardia Rossa, die mit einer eigenen Choreographie für Staunen sorgte, aber auch die vielen Nachwuchskicker samt Eltern, die NW-Trainer, ehemalige Spieler, die vielen Freunde und Familienangehörigen der Spieler, die Senioren, der Untermieter FC Polska mit einer eigenen Abordnung – es waren so viele. Von jung bis alt waren alle da um unsere Jungs zu unterstützen – einfach grandios!

Und sie kamen alle nicht umsonst. Unser Team zeigte sich von der ersten Minute an gewillt, dieses Spiel zu gewinnen. Aber nicht nur die Leidenschaft überzeugte, nein es war der gebotene Fußball gegen einen vermeintlich stärkeren Gegner, der begeisterte. Austria XIII zeigte sich in Hälfte eins ratlos und konnte einfach nicht mithalten. Unsere Spieler wirkten spritziger, bissiger und gewannen so viele Zweikämpfe. Der überragende Wirbelwind Thomas Sick setzte bereits nach ein paar Minuten die erste Duftmarke und hatte den Führungstreffer am Fuß. Dass der Führungstreffer aus einer Standard fiel, freute einen ganz besonders – Co Bernhard Schipek wartete im Training mit einer „Finte“ auf, ließ das Tor am Red Star Rasen nach ersten  verzweifelten Versuchen der Spieler durch „Powerman“ Roli Walczak (die meisten Leser wissen warum die hier Erwähnung findet) entfernen und trainierte Eckballvarianten unter Berücksichtigung der Spielfeldgröße im Happel. Dies sorgte am Red Star Platz bei vielen für viel Staunen, da sich nur die wenigsten einen Reim darauf machen konnten. Und so fiel es das Tor – und wie es kitschiger nicht sein konnte, sorgte „Roli“ Walczak mit seinem Goldköpfchen für die umjubelte Führung.

Es ging aber Schlag auf Schlag. Nur ein paar Minuten später ließ Thomas Sick im Stile eines Garath Bale die Gegner reihenweise stehen, setzte zu einem 60 Meter Sprint an, spielte den Ball perfekt zur Mitte, wo „Grande“ Hagen Niederkofler verwertete und so für 2:0 sorgte. Lange Gesichter bei der Austria XIII und großer Jubel bei den Reds. Kurz vor der Pause musste Kapitän Pasalic die Notbremse ziehen und wurde mit Gelb verwarnt. Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die Pause.

Großes Staunen bei Wiederbeginn, denn die Kapitänsschleife trug ein anderer. Pasalic wurde ausgetauscht und Schatz Mathias durfte sich im Happeloval versuchen. Dazu Trainer Michi Sonvilla: „Es war eine der schwierigsten Entscheidungen für uns als Trainer, da wir wussten dass unser Vollblutfußballer und Kapitän keinesfalls das Spielfeld verlassen wollte und schwer enttäuscht sein wird. Es war eine reine Vorsichtsmaßnahme, aber menschlich eine Tragödie für Ante.“

Das Spiel veränderte sich ein wenig. Austria XIII zeigte sich bissiger, wollte sich nicht geschlagen geben und hatte plötzlich mehr Ballbesitz. Doch die Penzinger kamen kaum zu Chancen und unser Team spielte bei Balleroberung blitzschnell nach vorne. Ein solcher Ballgewinn von Youngster Max Eksler, samt Traumpass in die Spitze führte zur „Notbremse“ am Südtirolexpress Hagen Niederkofler. Die Folge eine Rote Karte für den Verteidiger der Austria XIII. Unsere Nr. 92 erwischte einen perfekten Tag, beschäftigte die Abwehr der XIIIer unentwegt und war einfach nicht zu stoppen. So auch beim 3. Treffer: guter Pass in die Tiefe, Hagen versetzte 2 Gegner und vollstreckte mit links. Das Spiel schien entschieden und doch kam es noch ganz anders.

Die Kräfte schienen bei unseren Jungs etwas nachzulassen, die Konzentration ob der komfortablen Führung nachzulassen und schon passierte der Anschlusstreffer. Aber es war eigentlich nur ein kurzes Aufbäumen der XIIIer und schon bald hatte unsere Mannschaft wieder alles unter Kontrolle und es schien, dass wir die Führung trocken nach Hause spielen. Doch ein Akteur am Platz hatte etwas dagegen. Es war der Schiri, der nach einem Luftduell zwischen Tormann Schneider und dem gegnerischen Stürmer ein Foul sah. Die einhellige Meinung aller Zusehenden war eine andere. Nämlich Stürmerfoul! Der Elfer brachte die Austria XIII wieder ins Spiel und es folgten die längsten 10 Minuten (gefühlte Stunde) der Red Star Geschichte. Die Gegner stürmten und wir verteidigten verzweifelt.

Nach 94 Minuten endlich die Erlösung! Der Schlusspfiff! Red Star Penzing ist TOTO-Cup Sieger 2015!

Was danach folgte, ist einen gesonderten Bericht Wert.... eines Vorweg – im Feiern sind die Burschen auch meisterlich, aber das war uns schon länger bekannt!