Nachlese

U23: Sieg gegen Siemens Großfeld

U23: Red Star Penzing : Siemens Großfeld 5:1 (2:0)

Ball

NACH DREI SIEGLOSEN SPIELEN IN FOLGE KONNTE SIEMENS GROSSFELD MIT 5:1 BESIEGT WERDEN

Nachdem wir am letzten Spieltag „mit dem letzten Aufgebot“ bei 1980 Wien auftreten mussten, konnten wir in diesem Heimspiel wieder auf eine schlagkräftige Mannschaft zurückgreifen. Auch von der Spielanlage ließen wir das Team wesentlich offensiver beginnen, als bei den letzten drei Niederlagen (Fortuna 05, NAC, 1980 Wien). Angriffspressing war als Devise für dieses Match ausgegeben und so wollte man den Gegner bereits tief in dessen eigener Hälfte unter Druck setzen. Dies gelang uns auch in den ersten dreißig Minuten. Was allerdings fehlte, war das Suchen eines gezielten Abschlusses. Wie schon des öfteren in der heurigen Meisterschaft wurden Spielzüge nicht konsequent zu Ende gespielt bzw. fehlte die notwendige Konzentration beim Abschluss. Und so war es wieder einmal SONVILLA S. der in der 21. Minute das 1:0 für unser Team erzielte. Nach einem Stanglpass stand er goldrichtig und staubte trocken ab. Mit der 1:0-Führung schaltete unser Team unverständlicher Weise einen Gang zurück. Man ließ den Gästen vor allem im zentralen Mittelfeld zu viele Freiräume und so kam Siemens Großfeld auch zu der ein oder anderen Chance, auch wiederum unter Mithilfe unserer Defensivabteilung. Trotzdem gelang uns kurz vor der Pause (42.) das 2:0. Nach dem schönsten Spielzug unserer Elf, spielte Kapitän SCHÖNBAUER einen Querpass von der Toroutlinie auf SONVILLA S. und der traf vom Fünfereck herrlich ins kurze Eck. Völlig verdient gingen wir mit 2:0 in die Halbzeit.

Die Gäste wechselten zur Halbzeit gleich dreimal. Unser Team kam unverändert aus der Kabine. Der Appell für die zweite Halbzeit lautete wie schon zu Spielbeginn, den Gegner weiter unter Druck zu setzen. Leider ließen unsere Spieler den notwendigen Ernst vermissen und so schlichen sich immer wieder unnötige Abspielfehler ein. Vor allem das zentrale Mittelfeld agierte dabei sehr ungeschickt. Einen solchen Abspielfehler von RADOSAVLJEVIC konnten die Gäste nutzen. GÜNES entlief der aufgerückten Verteidigung, umkurvte TOVIRAC, schoss aus spitzem Winkel und der Rettungsversuch von STARIBACHER landete im Tor (50.). Nachlegen konnten die Gäste aus dem 21. Bezirk allerdings nicht mehr. Bereits drei Minuten nach dem Anschlusstreffer war der starke VARSANYI zur Stelle und stellte den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (53.). Ab diesem Zeitpunkt hatte unser Team das Spiel in der Hand. Aber wie schon in Hälfte Eins vermisste man den letzten Willen, weitere Treffer zu erzielen. Auch die Auswechslungen (57. SILAY für RADOSAVLJEVIC und 62. MUCKENHUBER für SONVILLA S.) brachten eine Änderung. MUCKENHUBER kam zwar zu zwei hochkarätigen Chancen, aber auch ihm fehlte die letzte Konsequenz, alleinstehend vor dem Torhüter. Erst in den letzten beiden Minuten, als sich die Gäste aufgegeben hatten, konnte VOJINOVIC noch zweimal zuschlagen und auf 4 bzw. 5:1 erhöhen (89. und 90.) und damit einen deutlichen Sieg für uns einfahren.

Unseren Spielern fehlt es derzeit leider noch über die kompletten neunzig Minuten eine konzentrierte Arbeit abzuliefern. Unser Team versucht immer mit dem geringsten Aufwand das Bestmögliche zu erreichen. Gegen Teams wie Siemens Großfeld reicht es auch. Aber wie gegen Fortuna und NAC gesehen, ist das dann doch viel zu wenig. Nächste Bewährungsprobe für unser Team ist gegen WAF Brigittenau am Sonntag um 8.30 Uhr. Um diese Uhrzeit hat unser Team bereits zweimal im Frühjahr eine mehr als schwache Leistung geboten. Auch im Herbst kam man gegen 10 Mann (ab der 53.Minute) nicht über ein mageres 1:1 hinaus.