Nachlese

Die neue 2. Liga in Wien - Interview mit KM-Trainer Michi Sonvilla

2014 11 01 km helfort 15 10 20141102 1118427554Die neue 2. Liga in Wien – das Resümee der Herbstsaison!

Jeder, der die Spiele der neuen 2. Landesliga gesehen hat, weiß, dass es der richtige und längst überfällige Schritt des WFV war. Nicht unbeachtet werden darf dabei, dass auch hier Red Star in Form des ehemaligen OLA- und jetzigen 2. LL-Obmannes Christian Feichtinger die Vorreiterrolle eingenommen hat und diese Idee bis zur Umsetzung massiv vorangetrieben hat.

Es war doch eine gewisse Unsicherheit da: Schafft es unser Team sich in der neuen starken Liga zu behaupten? Welcher Platz ist möglich? Wie stark sind die Spitzenteams der OLB?

Diese Fragen und mehr wurden unserem KM-Trainer Michi Sonvilla gestellt. Hier das Interview:

Frage:  Lieber Michi, wie fällt dein erster Rückblick auf die Herbstsaison in der neuen 2. Landesliga aus?
Antwort:  Es waren keine guten Voraussetzungen im Sommer (schreckliche Vorbereitungsergebnisse) gegeben und es ging doch mit einem gewissen Bauchweh in die neue Liga. Die günstige Auslosung und die späten Heimkehrer (Studenten) brachten uns aber in die Spur und so legten wir den besten Start der letzten Jahre hin. Da wir am 3. Tabellenplatz überwintern, können wir mit der Herbstsaison durchaus zufrieden sein.

Frage: Was war/ist das erklärte Ziel in dieser Saison und wie schätzt du die Stärke der neuen Liga im Gegensatz zur Oberliga A ein?
Antwort: Der auffälligste Unterschied liegt in der Leistungsdichte der einzelnen Teams. Bei einem schlechten Tag kannst du gegen jeden Gegner verlieren. Aber auch die körperliche Konstitution der einzelnen Teams ist sehr ausgeglichen und jedes Team muss bis zum Ende um die Punkte fighten. Auch das taktische Verhalten der Mannschaften ist besser ausgeprägt und hier vor allem das Defensivverhalten.
Unser gestecktes Ziel war und ist unter den ersten 5 in der Tabelle zu landen. Dieses doch sehr hoch gesteckte Ziel ist in Reichweite und wir sehen, dass unser Team derzeit in der Liga bestehen kann.

Frage: Wo siehst du die Defizite und wo die positiven Aspekte bei den gezeigten Leistungen des Teams?
Antwort:  Waren wir in den letzten Jahren defensiv eine Bastion, so haben wir in diesem Herbst einen kleinen Rückschritt mit bereits 21 Gegentreffern hinnehmen müssen. Wer sich die Tabellen ansieht wird schnell merken, dass wir von den vielen Gegentoren 17 davon in der Fremde bekommen haben und nur 4 zu Hause. (2 davon im letzten Spiel gegen Hirschstetten) An unserer Auswärtsperformance müssen wir definitiv etwas verbessern.
Positiv bewerten können wir den sehr ausgeglichenen Kader, wo wir verletzungsbedingte oder anderwärtig verhinderte Spieler gut ersetzen können. Als die  zweitstärkste Offensive der Liga (39 Treffer) können wir sehr zufrieden sein und damit war eigentlich nicht zu rechnen. Schauen wir uns das Offensivverhalten aber genauer an, zeigt sich, dass Kapitän und Innenverteidiger Ante Pasalic als bester Torschütze aufscheint. Unsere Offensivkräfte haben noch nicht zu ihrer Form im Abschluss gefunden. Aber hier schlägt sich die gute Leistungsdichte zu Buche.

Frage: Man kann dich schon als „Langzeittrainer“ bei Red Star/Penzing bezeichnen, was bedeutet für dich Erfolg im Fußball bzw. bezeichnest du Red Star/Penzing als erfolgreich?
Antwort:  Erfolg im Amateurfußball ist sehr stark an die Erfolgskonzepte der Profiklubs gekoppelt. Das bedeutet leider, dass oft nur der schnelle Erfolg zählt. Der ist aber wie bei den großen Klubs nur mit massiven Investitionen zu bewerkstelligen. Bei uns in der Liga ist mit Albania das beste Beispiel gegeben.
Ich bin sehr froh, dass ich mit Red Star einen Verein gefunden habe, der Erfolg im kleinen Kosmos Hobbyfußball anders definiert und langfristiger denkt. Besonders freut es mich, dass ich mit Co Bernhard Schippek einen Wegbegleiter gefunden habe, der diesen Weg zu 100% mitgeht und diesen vorantreibt.
Inwieweit der einzelne Verein erfolgreich ist, definieren andere und hier haben die Vereinsverantwortlichen mit ihrer Philosophie das Sagen. Für mich persönlich  ist es wichtig, dass ich/wir als Trainer das Vertrauen des Vorstandes haben und das Gefühl vorhanden ist noch etwas bewirken zu können. Der Weg mit der Mannschaft ist daher für uns noch nicht zu Ende, wohin er führt wird sich zeigen.
… Erfolg ist aber auch, dass Red Star/Penzing seit heuer einen eigenen, unglaublichen Fanclub mit unserer „Guardia Rossa“ hat, die uns bei jedem Match unterstützt und in der Liga für Furore sorgt.
… Erfolg ist, wenn der eigene Nachwuchs in der höchsten Liga spielt und dort bestehen kann.

Frage: Was erwartest Du dir von der Rückrunde und wer sind deine Titelfavoriten?
Antwort:  Die Rückrunde wird wieder ein sehr schweres Unterfangen, da einige Teams weit unter ihrem Wert geschlagen wurden. Jedes Match stellt eine sportliche Herausforderung dar und es wird sich zeigen, ob unser Team schon so reif ist, nochmals ihr gesamtes Leistungsvermögen konstant auszuspielen. Es ist viel möglich für unser Team! Top oder Flop in der Rückrunde  – beides ist möglich!
Der erklärte Titelkandidat ist sicherlich Albania, da sie auch noch personell aufrüsten und so einfach die Qualität für den Titelgewinn haben. Danach sind mit LAC, Mauer, Srbija und Oberlaa Mannschaften auf Augenhöhe. Dazu gehören auch wir….und das ist gut so!