Nachlese

Jugendleiter Sasa Rakic im Interview

Meisterfeier Hirschstetten
"Abenteuer WFV-Liga" - das Resümee der Herbstsaison!

Unser Nachwuchs durfte sich in dieser Saison erstmals mit den besten Mannschaften Wiens im Meisterschaftsbetrieb messen. Das „Abenteuer WFV-Liga“ wurde bisher von unseren Teams gut gemeistert und die große Herausforderung angenommen. Unser Nachwuchs konnte 37 Punkte (11 Siege 4 Unentschieden und 29 Niederlagen) erkämpfen und liegt mit einem „kleinen Polster“ auf unseren Nachbarn und Tabellenschlusslicht Slovan HAC auf Rang 11 in der Tabelle.

Zu dem bisherigen Auftritt unseres Nachwuchses und seiner Einschätzung wurde unser Nachwuchsleiter befragt:

Frage: Lieber Sasa, wie fällt dein erster Rückblick auf die Herbstsaison im „Abenteuer WFV-Liga“ aus?
Antwort: Erstmals muss ich sagen, dass ich sehr zufrieden mit dem Auftreten der einzelnen Mannschaften bin. Ein Aufsteiger muss immer ein bisschen Lehrgeld zahlen, aber die Burschen und Trainer haben den Kampf gut angenommen. Ich kann guten Gewissens sagen, dass wir in der WFV-Liga angekommen und auch sehr gut aufgenommen worden sind.

Frage: Worin siehst du den Unterschied zw. A-Liga und WFV-Liga?
Antwort: Der auffälligste Unterschied liegt im Tempo und somit im körperlichen, konditionellen Bereich. Die meisten Mannschaften können dieses hohe Tempo die gesamte Spielzeit über halten und hier mussten sich unsere Mannschaften erst  daran gewöhnen. Das nächstauffällige war, dass Fehler im Spielaufbau oder im Mittelfeld meist mit einem Tor bestraft wurden. Diese Qualität war in der A-Liga nicht gegeben.
Überrascht war ich jedoch, dass fußballerisch meiner Meinung nach kein so ein großer Unterschied zwischen den Top-Teams der A-Liga und der WFV-Liga gegeben ist.

Frage: Wo müssen sich unsere Mannschaften demnach noch verbessern?
Antwort:     Die Trainer der Punktemannschaften haben schon im Sommer, aber auch über den Herbst hinweg versucht einen Schwerpunkt im konditionellen Bereich zu setzen. Hier muss kontinuierlich weitergearbeitet werden.
Verbesserungsbedarf besteht auf jeden Fall bei der hohen Fehleranfälligkeit und somit bei der Konzentration der einzelnen Spieler über die gesamte Spielzeit. Hier erwarte ich mir, dass sich die Mannschaften mit jeder Meisterschaftsrunde steigern können. Im technisch, taktischen Bereich ebenso, denn der Lerneffekt tritt in erster Linie durch die  Qualität der Gegner ein.

Frage: Wie siehst du den Nichtpunktebereich im Kräftemessen?
Antwort:    Auch hier braucht sich der Red Star Nachwuchs keinesfalls verstecken. Der Umstieg wurde von den meisten Teams bravourös gemeistert, wobei auch hier das höhere Tempo und die gute Chancenauswertung der Gegner das auffälligste waren.
Es werden natürlich auch Probleme in einzelnen Jahrgängen deutlich, wo wir unbedingt nachrüsten müssen. Ich erwarte auch hier, dass die Mannschaften noch zulegen können und es zu einem Leistungssprung kommen wird. Im kleinen Bereich der U7 – U10 haben die Teams und Trainer noch Zeit sich anzupassen und sich an die höheren Anforderungen der WFV-Liga zu gewöhnen. Ab der U11 wir in der Liga schon richtig zur Sache gegangen und die Mannschaften gezielt auf das Großfeld vorbereitet.

Frage: Was erwartest Du dir von der Rückrunde?
Antwort:    Ich bin mir sicher, dass unsere Teams im Punktebereich nochmals eine ähnlich hohe (ich hoffe eigentlich doch mehr!) Punkteanzahl erspielen können. Die U18 hat im Herbst viele Partien nur sehr knapp verloren, hier denke ich, dass deutlich mehr Punkte möglich sind. Bei der U16 zeigt der „steinige“ Weg nach oben und es wird nicht mehr lange dauern und es werden erste Punkte möglich sein. Die „Überraschungsmannschaft“ U15 wird ihre gute Leistung bestätigen und ich hoffe auch noch, dass die U14 ihr Leistungsvermögen weiter ausspielen kann. Alle anderen Teams haben wieder ein halbes Jahr Zeit sich einzugewöhnen und sich auf die neuen Aufgaben vorzubereiten.
Ich bin davon überzeugt das wir den Nachwuchs von Red Star/Penzing auch in der neuen Saison (2015/16) in der WFV-Liga finden werden. Das ist unser erklärtes Ziel!

Bedanken möchte ich mich abschließend speziell bei allen NW-Trainern für ihr herausragendes Engagement und für die professionelle Arbeit mit den Kids. Wir haben gemeinsam schon viel erreicht und darauf können alle stolz sein, dürfen uns aber nicht ausruhen sondern beständig weiter nach vorne schauen!