Nachlese

KM besiegt Union Mauer mit 4:2

Sportunion Mauer : Red Star Penzing 2:4 (1:3)

2014-09-20 km 1980 wien 6 20140921 1557398906Endlich auswärts in Mauer ein voller Erfolg! Wichtiger Sieg gegen den Tabellennachbarn!

Die Festung Mauer war in den letzten 3 Jahren für unser Team immer uneinnehmbar. Das hatte auch mit dem bei unseren Jungs sehr unbeliebten Rasenplatz in Mauer zu tun - es gibt Spielstätten, die einem Team einfach nicht liegen! Umso erfreulicher die Mitteilung am Spieltag, dass diesmal der Kampf um die Punkte am Kunstrasen ausgetragen wird. Auf diesem Terrain sind wir jedenfalls zu Hause, fühlen uns sicher und kommt unserem Spiel meist besser gelegen. So war es auch die Mitteilung, die unseren Spielern zusätzlich Motivation und Vertrauen für den Erfolg gab.

Es war von Anfang an eine ereignisreiche Partie mit vielen "strittigen" Szenen. Die erste dieser Szenen beschäftigte die Zuseher, Trainer und Spieler von Mauer nach dem Spiel immer noch, denn ein Zuseher hatte diese Szene gefilmt und zeigte "das dokumentierte Highlight" jedem Zuseher am Mauerplatz: In der 3. Minute attackierte Turgut Tazi einen Mauer-Akteur (dieser steht verkehrt zum Tor) im Strafraum von hinten, dieser kam zu Fall aber der Elfmeterpfiff blieb aus. Der Schiedsrichter hätte auch anders entscheiden können, denn die Attacke war unnötig und mit übertriebener Härte - so sollte und darf im Strafraum nicht attackiert werden.

Es wurde aber weitergespielt und wie auch noch! In Minute 7 nahm sich unser Vorarlberger Import "Mo" De Bock ein Herz, zog aus gut 35 Metern ab und knallte das Spielgerät mit einer "Banane" unhaltbar über den Tormann der Heimischen unter die Latte. Riesengroßer Jubel nach diesem Traumtreffer, den ersten von "Mo" für die Reds - in der Mannschaftsbesprechung wurde seitens der Trainer noch darauf hingewiesen, dass Tormann Jakl Christoph (Ex- Red Star Spieler, wie auch Tammer Tommy und der im Sommer zu Mauer gewechselte, aber gelb-rot gesperrte Fleck Christoph) immer sehr weit vor seinem Gehäuse steht. Die Freude über die frühe Führung währte nicht sehr lange. Unmittelbar nach der Auflage wurde ein Mauerakteur zu Fall gebracht und ein Freistoß am Mittelkreis verhängt. Der Freistoßschütze vom Dienst bei Mauer Manfred Weingartmann zirkelte den Ball in die Gefahrenzone, unsere Hintermannschaft uneins über das Defensivverhalten und so wurde der Freistoß unhaltbar ins Tor verlängert. So stand es nicht einmal eine Minute später 1:1. Unsere Jungs zeigten sich danach kurzzeitig verunsichert und ein wenig geschockt. Mauer kam auf und wir verursachten viel zu viele unnötige Fouls, sodass ein ums andere Mal gefährliche Bälle in den 16er gezirkelt wurden. Genau in diese kurze Periode der Verunsicherung wurde Gernot Hofer seinem Ruf als "Jakl-Schreck" wieder gerecht. Ein Konter über rechts, eine Diagonalflanke in den Rücken der gegnerischen Abwehr auf den aufgerückten linken Verteidiger G. Hofer, der den Ball einmal aufkommen ließ, den herabfallenden Ball mit links auf vollem Lauf volley übernahm und unhaltbar über den Tormann ins lange Eck knallte. Der nächste Treffer mit dem Prädikat: "Traumtor"!

Nun zeigte sich Mauer geschockt ob des Rückstandes. In dieser Phase kam es zu einer weiteren, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, strittigen Szene: Nach einem perfekten Lochpass durch die Abwehr umkurvte der stark aufspielende Sturmtank Hagen Niederkofler Tormann Jakl und spielte den Ball von der Grundlinie vors Tor, wo Trainersohn "Luki" Sonvilla den Ball über die Linie bugsieren wollte. Der Verteidiger der Heimischen rutschte beim Rettungsversuch Richtung Ball und brachte unseren Spieler zu Fall. Für den Schiedsrichter ein klarer Fall: Foul und Torraub! Die Folgen: Elfermeter und Rote Karte! Aus Sicht der "violetten Mauerbrille" stellte sich die Situation als Foul unseres Spielers dar, da sich der heimische Spieler beim Rettungsversuch verletzte. Schütze vom Dienst, Kapitän Ante Pasalic verwertete den Strafstoß souverän zur 3:1 Führung. Damit schien die Partie nach 35 Minuten eigentlich gelaufen zu sein. Unsere Mannschaft spielte den Vorsprung gekonnt in die Pause.

Das Vorhaben nach dem Wechsel aus einem gesicherten Spiel heraus zu agieren, wurde von den Spielern leider zu defensiv interpretiert und so Mauer das Feld bis zur Mittelfauflage überlassen. Daher war eine optische Überlegenheit der Heimischen in Durchgang zwei gegeben. Die Versuche den Anschlusstreffer zu erzielen endeten aber meist bei unserer gut stehenden Defensive. Wenn einmal Gefahr drohte, wurde diese vom stark spielenden Goalie Julian Schneider entschärft. Besonders bemerkenswert war der Reflex nach einem Freistoß von Weingartmann auf das kurze Eck, wo viele Spielerbeine die Sicht verstellten. Aus den Offensivbemühungen von Mauer entstanden für unser Team ein Fülle von hochkarätigen Kontermöglichkeiten, die leider nicht gut finalisiert wurden. So konnten eine 4:1 und 3:1 Situation nicht genutzt werden und auch die vielen Abseitsstellungen unserer Offensivkräfte (Mauerspieler blieb auf der Mittelfauflage stehen) verhinderten ein klareres Ergebnis. Erst ein weiterer Gewaltschuss aus gut 20 Metern von Matthias Schatz erlöste unser Team mit dem 4. Treffer. Der Treffer von Mauer in der Schlussphase war ein Geschenk unseres 6ers "Stoni" Steiner, der mit einer verunglückten Kopfballrückgabe den gegnerischen Stürmer mustergültig bediente.

Danach war es vollbracht, endlich konnte Mauer wieder einmal in die Knie gezwungen werden. Der Auswärtssieg war hart erarbeitet, aber auch spielerisch verdient. Endlich sind unserem Team Tore aus der Ferne gelungen, das war bis dato nicht die Stärke der Jungs. Die richtigen Schussstiefel werden auch im Kendlerroadderby gegen Helfort am kommenden Wochenende gefragt sein. Der "heiße Kampf" um die Vorherrschaft in der Kendlerstraße lässt einiges erwarten und wird für die Reds wieder eine Herausforderung. Wie wir alle wissen, haben solche Derbys immer eine eigene Dynamik und die Tabellensituation ist dabei meist sekundär. Nachdem die "Guardia Rossa" in Mauer sehr spärlich vertreten war, hoffen wir im Heimspiel am kommenden Wochenende wieder auf volle Unterstützung unserer Fans.