KM-Kaderveränderungen (Stand 10.7.2017):

Abgänge:      Maximilian Eksler (SC Kottingbrunn LL/NÖ), Hagen Niederkofler (Austria XIII), Maurice De Bock (Auslandssemester/Studium),
    Matthias Glanzer (Karriereende), Max Schönbauer (SC Perchtoldsdorf), Marcel Varsany (SV Gersthof), Sasa Djokic

Neuzugänge: Thomas Tammer (Union Mauer)

Nachlese

U23: Unentschieden gegen Siemens Großfeld

 U23: Siemens Großfeld : Red Star Penzing 2:2 (1:1)

2014-09-20 reserve 1980 wien 10 20140921 2024084853Rotsterne müssen sich bei Siemens Großfeld, trotz drückender Überlegenheit in der zweiten Halbzeit, mit einem 2:2 begnügen

Im Vergleich zum letzten Match gegen 1980 Wien (8:2 Sieg) begannen die Rotsterne viel verhaltener. Vor allem war man in den ersten dreißig Minuten im Zweikampfverhalten sehr schwach. Die Gastgeber hatten mehr vom Spiel, waren aber bei ihren Abschlussbemühungen äußerst ungefährlich. Die Angriffsbemühungen der Jungs von der Kendlerroad verpufften meist beim schlampigen Spiel nach vorne. Noch dazu verletzten sich beide Innenverteidiger. TERKL Georg musste bereits nach acht Minuten wegen einer Oberschenkelzerrung vom Platz. STARIBACHER Philipp kam an seiner Stelle. Auch STAUCH Thomas musste vom Platz (18. Verdacht auf Kreuzbandriss). Somit war Trainer WEIXLER gezwungen, die Aufstellung umzukrempeln. STARIBACHER und MAGENBAUER bildeten ab sofort die Innenverteidigung. VARSANYI ging von der linken Mittelfeldposition auf die linke Abwehrposition und BAYAR übernahm die linke Mittelfeldposition. In der 28. Minute ging Siemens Großfeld durch einen Freistoß von der Strafraumgrenze in Führung. Torhüter RON hatte seine Mauer schlecht platziert, somit konnte Celik seinen Freistoß an der Mauer vorbei ins Tor drehen. Ab diesem Zeitpunkt kamen die Gäste dann besser ins Spiel. RATSCHKA vergab kurz nach der Führung der Gastgeber eine Riesenmöglichkeit. In der 40. Minute machte er es besser und erzielte den Ausgleich zum 1:1.

Gleich nach der Pause gelang den Jungs von der Kendlerroad, unter kräftiger Mithilfe des Torhüters von Siemens Großfeld sogar der Führungstreffer. Der eingewechselte BAYAR traf aus sechzehn Metern zum 2:1 aus Sicht der Gäste (46.). Die Führung hielt allerdings keine zwei Minuten. DE BOCK verlor den Ball an der Mittellinie. Nachdem die Hintermannschaft der Gäste nachgerückt war ging es nun sehr schnell. Mit drei bis vier Ballkontakten war Siemens Großfeld vor dem Tor und MITROVIC hatte wenig Mühe den Ball zum Ausgleich einzuschieben (48.). Die Rotsterne wirkten kurzfristig verunsichert und es dauerte zehn Minuten bis die Reds das Spiel wieder in den Griff bekamen. Ab der 60. Minute fingen die Gäste an, das Spiel zu dominieren. Durch aggressives Attackieren wurde Siemens Großfeld in deren eigene Hälfte gedrängt. Es ergaben sich gute Möglichkeiten um abermals in Führung zu gehen. Diese Chancen wurden jedoch nie bis zum Ende gespielt, bzw. ging man vor dem Tor sehr leichtfertig mit den Chancen um. Es fehlte der unbedingte Wille diesen Treffer zu erzielen. In der 89. Minute schien der erlösende Treffer zu fallen, als sich RADOSAVLJEVIC alleine auf dem Weg zum Tor machte. Zum Torschuss kam es jedoch nicht da RADOSAVLJEVIC vom Verteidiger eingeholt, und an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter LONGONI gab OGRIS völlig zurecht die Rote Karte (Torraub). Der Freistoß am Sechzehner brachte nichts ein und so blieb es beim 2:2. Bei mehr Entschlossenheit und Aggressivität über das gesamte Match wäre ein Sieg sicherlich möglich gewesen.