Nachlese

KM: Ohne Glanz zu drei Punkten

KM:  Red Star Penzing : Fortuna 05 1:0 (1:0)

km fortuna sonvilla
"Wenn`s laft, doan laft`s" - so würden wir es in Kärnten ausdrücken! 4. Sieg in Folge trotz "magerer" Offensivleistung!

Es war das erwartet schwere Spiel, gegen den gehandelten Titelanwärter Fortuna 05. Unsere Jungs von den Erfolgen der letzten Runden sichtlich verwöhnt, waren an diesem Tag nicht in der Lage, ihr volles Potential auszuschöpfen und so bekamen wir RedStar-Magerkost zu sehen. Erstmals präsentierte uns die "Guardia Rossa" eine Choreografie beim Einlaufen - das Engagement der Fans kennt keine Grenzen!

Die ersten Minuten verliefen wie gewohnt - unsere Mannschaft braucht immer etwas um ins Spiel zu finden. Doch diesmal änderte sich nichts! Fortuna attackierte erst spät, stand sehr gut und ging aggressiv in die Zweikämpfe. Die "Blackboys" (von Guardia Rossa -Support) waren immer zu spät dran, liefen dem Ball und Gegner hinterher. Gewohnt sicher stand unsere Abwehrreihe, so konnte man zumindest defensiv überzeugen und ließ kaum Chancen der Gäste zu. Fortuna versuchte mit vielen hohen Bällen zum Erfolg zu kommen, die aber meist abgefangen wurden. Es "plätscherte" dahin, wobei vor allem unsere vielen Abspielfehler (meist unbedrängt) auffielen. Der Red Star Motor lief nicht rund, er stotterte gewaltig. Gerade in dieser Phase blitzte einmal das Können der Heimischen auf. Ein perfekt vorgetragener Konter, eine ideale Vorlage von Christoph Partl und Trainersohn Luki Sonvilla ließ sich die Chance nicht entgehen und schloss gekonnt ab. Plötzlich stand es 1:0 und die Hoffnung auf ein befreiteres Aufspielen unseres Teams machte sich breit. Aber es blieb bei der fehleranfälligen Gangart und so ging es mit einem knappen Vorsprung in die Pause - Trainer Sonvilla war sichtlich unzufrieden mit dem Gezeigten.

In der zweiten Hälfte zeigte sich unser Team leicht verbessert, aggressiver und nicht mehr so fehleranfällig. Fortuna fiel etwas zurück und konnte das gezeigte Tempo und Aggressivität nicht mehr aufrechthalten. Leider verbesserte sich unser Spiel nach vorne nur unwesentlich. "Brenzlig" war es in Hälfte zwei, als nach einer unbedrängten Flanke (keiner unserer Mannen attackierte den Ballführenden!) von der Seite ein Kopfballtor der Gäste erzielt wurde. Der Linienrichter hob sofort die Fahne wegen einer Abseitsstellung und somit blieb es bei der knappen Führung. Ansonsten waren keine nennenswerten Chancen der Fortuna vorhanden. Unser Goalie Julian Schneider pflückte ein ums andere Mal die in den Strafraum vorgetragenen hohen Bälle sicher herunter. Die Gäste schienen kein Mittel gegen die Defensive unserer Jungs zu finden und schwächten sich nach einer Stunde Spielzeit selber. Nach wiederholter Kritik musste ein Akteur frühzeitig in die Kabine. In dieser Aktion bewies der Schiri wenig Fingerspitzengefühl! Fortuna blieb trotzdem tonangebend und versuchte weiter den Ausgleich zu erzielen, ohne jedoch gefährlich vor unser Tor zu kommen. Dadurch eröffneten sich mehr Räume für uns, aber die vorgefundenen Kontersituationen wurden sehr schlampig fertig gespielt. So kam aus einer 4 gegen1 Situation kein Abschluss zu Stande.....und der erlösende zweite Treffer gelang einfach nicht.

Der knappe Erfolg gegen Fortuna war ein sehr wichtiger und hart erkämpfter Sieg. Defensiv gewohnt stark, aber die Leidenschaft der letzten Spiele war abhandengekommen und so fehlte die notwendige Laufarbeit und Zweikampfstärke um in den Spielfluss zu kommen. Den Jungs muss klar sein, dass eine solche Leistung nicht immer für einen Sieg reichen wird. Schlussendlich stehen derzeit 12 Punkte zu Buche und mit diesem Auftakt können wir mehr als zufrieden sein.

Nächste Woche treffen wir auswärts auf den NAC, der diese Runde den ersten Sieg einfahren konnte. Brisanz liegt in dem Duell auch, da Toni Grubesic der Vorgänger von Trainer Michi Sonvilla diese Woche den NAC übernommen hat und auf das Duell mit seinem ehemaligen Verein brennt. Die Heimischen werden topmotiviert auftreten und versuchen, unseren Jungs ein "Haxl" zu stellen. Es wird eine Leistungssteigerung notwendig sein um den "Lauf" zu prolongieren.